Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Finanzierung

Eine gute Finanzierung ist für ein zu gründendes Unternehmen von besonderer Bedeutung.

Eine gute Finanzierung ist für ein zu gründendes Unternehmen von besonderer Bedeutung. Es ist deshalb wichtig, alle finanziellen Fragen frühzeitig zu klären, damit während der Anlaufzeit keine Liquiditätsprobleme auftreten. Keinesfalls sollten irgendwelche vertraglichen Verpflichtungen (z.B. Einkauf von Ware, Mietvertrag etc.) eingegangen werden, bevor nicht über die gesamte Finanzierung endgültige Klarheit herrscht.

 

Also müsste zuerst ein Kapitalbedarfsplan erstellt werden, der den gesamten Kapitalbedarf aus den Investitionen in das Anlage- und Umlaufvermögen beinhaltet. Außerdem sind die Gründungskosten und die Kosten für die private Lebensführung zu berücksichtigen.

 

Sobald der notwendige Finanzierungsplan feststeht, kann auch die erforderliche Finanzierung in Angriff genommen werden. Hier interessieren vor allem zwei Fragen:

 

  • Wie hoch ist das vorhandene Eigenkapital?
  • Von wem und zu welchen Konditionen ist das notwendige Fremdkapital erforderlich?

 

Eigenkapital

 

Grundsätzlich gilt, dass zur Finanzierung Eigenmittel in angemessenem Umfang einzusetzen sind. Das Eigenkapital ist Basis jeder Existenzgründung. Je mehr Eigenkapital der Existenzgründer aufbringt, desto besser sind seine Startbedingungen. Für manche Gesellschaftsformen, wie z.B. für die GmbH, ist sogar ein Mindestkapital von 25.000 Euro erforderlich.

 

Unter 15% sollte der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital möglichst nicht liegen, eher höher. Prüfen Sie deshalb gründlich alle "Quellen" für Ihre Eigenmittel:

 

  • Wie hoch sind Ihre Ersparnisse?
  • Können Sie bis zur Existenzgründung weitere Beträge ansparen?
  • Welche Kapitalanlagen sind kurzfristig verfügbar?
  • Können Ihnen Verwandte Geld zu günstigen Konditionen zur Verfügung stellen?
  • Welche Sachmittel (Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge usw.) können Sie einbringen?
  • Möchten Sie einen Partner/Teilhaber aufnehmen, der weitere Eigenmittel zur Verfügung stellen kann?
  • Denken Sie daran, dass das Vorhandensein von Eigenkapital auch eine notwendige Voraussetzung ist, dass überhaupt öffentliche Finanzierungshilfen gewährt werden.

 

Fremdkapital

 

Da das vorhandene Eigenkapital in der Regel nicht ausreicht, um den gesamten Kapitalbedarf abzudecken, ist es erforderlich, Fremdmittel zu beanspruchen.

 

Kontokorrentkredit

 

Über diesen Kredit sollten alle laufenden Zahlungen abgewickelt werden. Dabei sollte dieser Kontokorrentkredit nur als kurzfristiges Finanzierungsmittel genutzt werden. Der Vorteil besteht darin, dass Zinsen nur für die tatsächlich in Anspruch genommene Höhe anfallen. Die Zinsen liegen aber naturgemäß höher als bei Darlehen. Vereinbaren Sie mit Ihrer Hausbank nach Ihrem individuellen Erfordernis einen Kreditrahmen.

 

Lieferantenkredit

 

Fast alle Lieferanten gewähren ihren Kunden je nach Branche ein unterschiedliches Zahlungsziel. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, die erhaltenen Waren oder Dienstleistungen nicht sofort, sondern erst später zu bezahlen (in der Regel haben Sie ein "Zahlungsziel" von 30 Tagen, bei Scheckeinlösung zzgl. Schecklaufzeit). Es ist im Allgemeinen günstiger, die Lieferantenrechnungen unter vollem Skontoabzug zu begleichen. Dabei ist eine Bezahlung über Kontokorrentkredit dem Lieferantenkredit generell vorzuziehen.

 

Der Lieferantenkredit berechnet sich wie folgt:

Wareneinsatz (siehe Umsatz- und Ertragsvorschau) x 1,16 x Zahlungsziel in Tagen
360

 

Leasing

 

Leasing bedeutet Mietkauf von Investitionsgütern auf Raten. Gemietete Investitionsgüter gehen nach Ablauf des Leasingvertrages nur dann in Ihren Besitz über, wenn Sie dies vorher vereinbart haben. Der Vorteil besteht darin, dass Sie zu Beginn nur wenig Eigenkapital benötigen, d.h. Sie bleiben liquide. Nachteilig ist, dass Sie in der Regel insgesamt höhere Kosten für alle Leasingraten haben als bei einem Sofortkauf.

 

Bankdarlehen

 

Die Kreditinstitute stehen untereinander im Wettbewerb. Deshalb sollten verschiedene Angebote eingeholt werden. In einer Niedrigzinsphase sollten Sie den Zinssatz nicht variabel, sondern fest vereinbaren. Während einer Hochzinsphase kommen Sie dann in den Genuss einer niedrigen Zinsbelastung. Umgekehrt wäre es nicht gerade geschickt, in einer Hochzinsphase eine längere feste Verzinsung mit einer Bank zu vereinbaren. Käme es zu einer rezessiven Konjunkturlage, hätten Sie mit einer hohen Zinsbelastung zu kämpfen. Das Kreditinstitut wird Ihnen aber auch einen besseren Zinssatz anbieten können, wenn Sie über entsprechende Sicherheiten verfügen.

 

Bürgschaft bei fehlenden Sicherheiten

 

Sind für die Aufnahme von Krediten keine ausreichenden Sicherheiten vorhanden, so können öffentliche Bürgschaften vom Bund und auch vom Land Thüringen weiterhelfen. Bürgschaftsbanken sind Selbsthilfeeinrichtungen der freien Wirtschaft. Ein Antrag auf Bürgschaftsübernahme durch die Bürgschaftsbank Thüringen oder für besicherte Darlehen der KfW-Mittelstandsbank ist bei Ihrer Hausbank zu stellen.

 

Öffentliche Förderprogramme

 

Ziel einer Existenzgründungsförderung ist es, dort unterstützend einzugreifen, wo ohne Finanzierungshilfen eine Gründung nicht oder nur erschwert möglich ist. Eine Förderung setzt voraus, dass Sie als Existenzgründer eine ausreichende fachliche und kaufmännische Qualifikation nachweisen können sowie mit der Gründung eine Vollexistenz als Haupterwerbsgrundlage aufbauen. Außerdem sollten Sie in der Regel nicht älter als 55 Jahre sein.

 

TIPP:


Öffentliche Fördermittel des Bundes und des Landes Thüringen müssen grundsätzlich vor Vorhabensbeginn beantragt werden. Dies erfolgt grundsätzlich über die Hausbank, die die öffentlichen Fördermittel auch ausreicht.

 

Durch die Vielzahl der Förderprogramme des Landes Thüringen und des Bundes empfehlen wir Ihnen, sich möglichst vor Vorhabensbeginn beraten zu lassen, damit Sie umfassende Informationen zu den Förderprogrammen und den Finanzierungsmöglichkeiten erhalten und diese optimal ausschöpfen können. In der Industrie- und Handelskammer Südthüringen steht Ihnen dazu das computergestützte Beratungsprogramm "SAFIR" zur Verfügung.

 

Auf Grundlage Ihrer speziellen Ausgangsdaten des zu gründenden Unternehmens erhalten Sie einen maßgeschneiderten Finanzierungsplan, eine Übersicht zu den Tilgungsraten und Zinsbelastungen, sodass Sie die Möglichkeit haben, sich umfassend auf das Bankgespräch vorzubereiten. Dieser Service ist selbstverständlich kostenfrei.