Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Ausbau des Erlebnis- und Aktivparks Silbersattel stärkt die gesamte Region

Um die Zukunftsfähigkeit des Erlebnis- und Aktivparks Silbersattel in Steinach, auch bekannt als Skiarena Silbersattel, zu sichern, sind Investitionen von circa 20 Mio. Euro bis 2021 geplant. Zu deren Finanzierung wird die Gemeinde Steinach einen Förderantrag beim Land Thüringen stellen. Der vorliegende Wirtschaftlichkeitsplan sieht vor, das finanzielle Risiko mit einem entsprechenden Pachtvertrag auf den Betreiber zu übertragen.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen begrüßt die geplanten Investitionen in den Erlebnis- und Aktivpark Silbersattel in Steinach. Jan Scheftlein, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Südthüringen (IHK), kommentiert: „Gezielte Investitionen in die Witterungsunabhängigkeit und den Ausbau der Ganzjahresnutzbarkeit sind notwendig, um den Erlebnis- und Aktivpark Silbersattel dauerhaft wirtschaftlich betreiben zu können. Mit den geplanten Investitionen werden die richtigen Impulse gesetzt, von der auch die Region profitieren wird.“

Im vergangenen Sommer war der Landkreis Sonneberg der einzige in Südthüringen, in dem von Mai bis Juli die amtlichen Übernachtungszahlen um 3 Prozent und die Gästeankünfte gar um 13 Prozent gestiegen sind. „Es ist wichtig, dieses Potential durch attraktive Angebote zu nutzen und zu steigern. Wir müssen unseren Sommer- wie Wintersportgästen Qualität bieten“, so Scheftlein weiter. „In den letzten Wochen stand der Erlebnis- und Aktivpark stark im Fokus der Öffentlichkeit und das Interesse daran, wie es mit dem größten Thüringer Skigebiet weitergeht, ist sehr groß. Umso wichtiger ist, dass die Gemeinde, der Betreiber und die IHK Südthüringen gemeinsam das Projekt vorstellen und sich dieses touristische Vorhaben durch Transparenz, Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft auszeichnet“, betont Scheftlein.

 

Suhl, 29.01.2019