Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

IHK begrüßt Förderintensivierung zur Fachkräfteakquise

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen begrüßt die heute vom Thüringer Wirtschaftsministerium angekündigte Ausweitung des Modellprojekts zur Gewinnung vietnamesischer Auszubildender. Das Wirtschaftsministerium hatte mitgeteilt, bis zu einer Million Euro für Fachkräfteprojekte mit Drittstaaten nach dem Muster des Vietnamprojekts der Südthüringer Wirtschaftskammern bereit zu stellen. Damit wird eine wichtige Forderung der IHK Südthüringen umgesetzt, die Akquisition von Fachkräften aus Drittstaaten durch das Land generell zu unterstützen.

Insbesondere die Sprachausbildung und die pädagogische Betreuung bedürfen der Unterstützung des Landes und sichern den nachhaltigen Erfolg des Projekts. Die IHK Südthüringen begrüßt daher die Ankündigung von Finanzmitteln von bis zu einer Million Euro. Dr. Ralf Pieterwas, Hauptgeschäftsführer der IHK Südthüringen, kommentiert: „Wir finden es gut, dass das einst als Pilotprojekt gestartete Vietnamprojekt nunmehr die Chance hat, in Thüringen Flächenwirkung zu entfalten“.

Die heute ebenfalls angekündigte Stärkung des Förderprogramms für akademische Fachkräfte „ThüringenStipendium Plus“ ist aus Sicht der IHK Südthüringen ein geeignetes Instrument, um akademischen Nachwuchs an die heimische Wirtschaft zu binden. Gleichwohl bleibt die Notwendigkeit bestehen, die Förderintensitäten an die Personalbedarfe der Unternehmen anzupassen. Gut zwei von drei Südthüringer Unternehmen berichten, dass sie Fachkräfte mit einer dualen Ausbildung benötigen. Nur etwa jedes dritte Unternehmen hat Bedarf an Akademikern.

„Vor diesem Hintergrund kommt es jetzt darauf an, die Finanzmittel aus dem Ankündigungsstatus rasch in die Umsetzung zu bringen. In Anbetracht des Bedarfes und im Vergleich zum Budget für das ‚ThüringenStipendium Plus‘ sind die avisierten Mittel für die Ausweitung des Modellprojekts deutlich zu gering“, sagt Dr. Pieterwas.


Suhl, 18.02.2019