Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen bei der UN

 

Die Organisationen der United Nations kaufen für Ihre Büros und Aktivitäten weltweit Waren und Dienstleistungen über Ausschreibungen ein. Im Jahr 2013 lag der Gesamtwert dieser Beschaffungen bei rund 16 Milliarden US$. Für deutsche Unternehmen aus zahlreichen Branchen bieten sich hierbei gute Geschäftsmöglichkeiten.

 

Dienstleistungen machten dabei über die Hälfte aller Aufträge aus. Etwa 40 Prozent aller Verträge wurden an Unternehmen aus Industrieländern vergeben. Das große Beschaffungsvolumen der UN bietet deutschen Unternehmen gute Geschäftschancen. Dennoch wagen sich viele nicht an das UN-Geschäft heran: Der deutsche Anteil am Beschaffungsvolumen lag 2013 bei 1,59 Prozent.

  

Es gibt rund 40 verschiedene UN-Organisationen, die alle voneinander unabhängig sind und unterschiedliche Beschaffungssysteme haben. Dies fordert von den Interessenten ein strategisches Vorgehen und gezielte Informations- und Vorbereitungsarbeit, um überhaupt als UN-Dienstleister in Frage zu kommen. Am Anfang einer erfolgreichen Registrierung bei den Vereinten Nationen steht die Marktrecherche, um die für das Unternehmen relevanten UN-Organisationen und UN-Standorte zu identifizieren. Anschließend ist eine genaue Beschreibung des Produkt- bzw. Dienstleistungsportfolios erforderlich: Die Produkte und Dienstleistungen werden über ein Codesystem definiert, das den UN-Organisationen die Suche nach geeigneten Lieferanten erleichtert. Zentrale Anforderungen an UN-Dienstleister sind zudem internationale Exporterfahrung und finanzielle Solidität. Und nicht zuletzt brauchen Unternehmen, die ins UN-Geschäft einsteigen wollen, einen langen Atem.

 

Um deutschen Unternehmen die Geschäftsanbahnung zu erleichtern, haben die Auslandshandelskammern (AHKs) in New York, Kopenhagen und Mailand mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) Informationsstellen eingerichtet. Ziel ist es, die Zahl der Verträge, die an deutsche Unternehmen vergeben werden, auf lange Sicht zu erhöhen.

 

Weitere Informationen rund um das UN-Geschäft sowie zu Informationsveranstaltungen erhalten Sie hier.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen die Beschaffungsbeauftragten bei den AHKs gerne zur Verfügung: 

Nicole Klug (AHK USA - New York) nklug@gaccny.com

Carsten Kier (AHK Dänemark) cnk@handelskammer.dk

Heidi Ehlers (AHK Italien) ehlers@deinternational.it