Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Änderungen branchenspezifischer Mindestlöhne

Neben dem gesetzlichen Mindestlohn von gegenwärtig 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde gibt es für einzelne Branchen allgemeinverbindliche, branchenspezifische Mindestlöhne. In den nachfolgenden Branchen werden diese sich zukünftig ändern:

 

Fleischwirtschaft (Schlachten und Fleischverarbeitung)

Ab dem 1. Dezember 2016 gilt ein neuer branchenspezifischer Mindestlohn von 8,75 Euro für das gesamte Bundesgebiet. Er gilt für alle Betriebe und selbständigen Betriebsabteilungen der Fleischwirtschaft in denen Schweine und Rinder geschlachtet und/oder zerlegt werden, Geflügel jeder Art geschlachtet und/oder zerlegt wird und überwiegend Fleisch und Fleischwaren jeder Art verarbeitet, portioniert und verpackt wird. Der bisherige Mindestlohn von 8,60 Euro entfällt.

 

Textil- und Bekleidungsindustrie

Der Mindestlohn steigt ab dem 1. November 2016 von 8,25 Euro brutto auf 8,75 Euro in den neuen Bundesländern. Ab 1. Januar 2017 gilt dann der allgemeine gesetzliche Mindestlohn, der durch die Mindestlohnkommission ab dem Jahr 2017 festgelegt wurde.




Ansprechpartner

Holger Fischer
Tel.: 03681 362-114
Fax: 03681 362-320
E-Mail schreiben