Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Projekt zur Förderung der beruflichen Integration von Flüchtlingen

Innerhalb des Projektzeitraums akquirieren die Projektmitarbeiter in enger Zusammenarbeit mit den Netzwerkakteuren (siehe unten) Flüchtlinge/Migranten im Alter von 16 bis 35 mit dem Ziel, diese in den regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren.

Vor Vermittlung wird die Zielgruppe umfangreichen Interviews bzw. Kompetenzchecks zur Feststellung ihrer Qualifikationen (insbesondere Sprachkenntnisse) unterzogen – ggf. in der eigenen Muttersprache.

Basierend auf den Auswertungsergebnissen wird eine individueller Qualifizierungs- und Berufswegeplan (Stufenplan) erstellt.

Flankiert wird dieses durch eine intensive sozialpädagogische Begleitung (Begleitung der Teilnehmer bei Behördengängen/Unterstützung bei Anträgen; Unterstützung bei Beratungsgespräche; Bewerbungstermin und Erstellung der Bewerbungsunterlagen; Intervention in Krisensituationen etc.). 

Entsprechend des Qualifizierungsplans erfolgt anschließend die Koordinierung und Organisation von Sprach,- Integrations- und Qualifizierungskursen. Hat ein Jugendlicher mindestens das Sprachniveau A1 erreicht, wird die Vermittlung in ein betriebliches Praktikum angestrebt unter gleichzeitiger Fortführung der Sprach- und Qualifizierungskurse.

Bei Erreichen des Sprachniveaus B1 erfolgt dann die Vermittlung in ein Ausbildungsverhältnis.

Parallel hierzu erfolgt die Beratung von ausländischen Mitbürgern zur Anerkennung bereits erworbener Berufsabschlüsse.

Eine anschließende Vermittlung in den Arbeitsmarkt erfolgt durch und in Abstimmung mit den Agenturen für Arbeit. 

Außerdem bietet das Projekt Unternehmen mit ausländischen Arbeitern eine Beratung im Bereich Mediations-und Konfliktmanagement  für Kulturfachkräfte.

 

Das Projekt wird durch folgende Netzwerkpartner unterstützt:

  • Agenturen für Arbeit/ Jobcenter
  • Ausländerbehörden
  • Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
  • Allgemeinbildende und berufsbildende Schulen u.a. mit BVJ-S-Klassen
  • regionale Netzwerakteure auf dem Gebiet der Flüchtlingsarbeit - insbesondere Anbieter von Integrations- und Sprachkursen
  • Bildungsträger
  • SES -Senior Expertenservice
  • Thüringer Ministerien mit fachlichem Bezug
  • Welcome Center Thuringia
  • Universitäten und Fachhochschulen
  • Aus- und Weiterbildungsberater der Kammern
  • Volkshochschulen
  • Landratsämter
  • Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung
  • u.v.m.

 

Bezeichnung Größe in Bytes  
Projekt zur Foerderung der beruflichen Integration von Fluechtlingen.pdf 216.751
Präsentation FIF_Pecha Kucha.pdf 2.185.155

Ansprechpartner

Aatefa Ghafari
Tel.: 03681 362-136 Mobilfunk: 0176 52098216
Fax: 03681 362-220
E-Mail schreiben


Seitenfunktionen