Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
 

Projekt zur Förderung der beruflichen Integration von Flüchtlingen

Innerhalb des Projektzeitraums akquirieren die Projektmitarbeiter, in enger Zusammenarbeit mit den Netzwerkakteuren, ausländischen Fach- und Arbeitskräfte vorrangig im Alter von 16 bis 35 mit dem Ziel, diese in den regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren.
Vor Vermittlung wird die Zielgruppe umfangreichen Interviews bzw. Kompetenzchecks zur Feststellung ihrer Qualifikationen (insbesondere Sprachkenntnisse) unterzogen – ggf. in der eigenen Muttersprache.
Basierend auf den Auswertungsergebnissen wird ein individueller Qualifizierungs- und Berufswegeplan (Stufenplan) erstellt.


Flankiert wird dieser durch eine intensive sozialpädagogische Begleitung (Begleitung der Teilnehmer bei Behördengängen/Unterstützung bei Anträgen; Unterstützung bei Beratungsgesprächen; Bewerbungsterminen und Erstellung der Bewerbungsunterlagen; Intervention in Krisensituationen etc.).
Entsprechend des Qualifizierungsplans erfolgt anschließend die Koordinierung und Organisation von Sprach,- Integrations- und Qualifizierungskursen.

Hat ein Jugendlicher mindestens das Sprachniveau A2 erreicht, wird die Vermittlung in ein betriebliches Praktikum, unter gleichzeitiger Fortführung der Sprach- und Qualifizierungskurse, angestrebt.
Bei Erreichen des Sprachniveaus B1 erfolgt dann die Vermittlung in ein Ausbildungsverhältnis.
Parallel hierzu erfolgt die Beratung von ausländischen Mitbürgern zur Anerkennung bereits erworbener Berufsabschlüsse.

Eine anschließende Vermittlung in den Arbeitsmarkt erfolgt durch und in Abstimmung mit den Agenturen für Arbeit.

Außerdem bietet das Projekt Unternehmen mit ausländischen Arbeitskräften eine Beratung im Bereich Mediations-und Konfliktmanagement für Kulturfachkräfte an.

 

 

Obwohl ein hoher Prozentsatz der Menschen mit   Migrationshintergrund im erwerbsfähigen Alter ist und diese Menschen nicht   unerhebliche Qualifikationen mitbringen, liegen deren Fähigkeiten, Motivation   und Bereitschaft oft monatelang ungenutzt.

 

Die Erfahrungen der Thüringer Industrie- und   Handelskammern aus dem Pilotprojekt „Förderung der beruflichen Integration   von Flüchtlingen (FIF)“ haben gezeigt, dass bei individueller   Qualifizierungs- und Berufswegeplanung sowie Begleitung, gute Chancen auf   eine erfolgreiche Ausbildungsmarktintegration und somit gesellschaftliche   Eingliederung bestehen.

 

Das Folgeprojekt nutzt die gewonnenen Erkenntnisse   sowie die Expertise des Teams und bietet eine Servicestelle für Unternehmen   und Teilnehmer, deren oberste Prämisse die freiwillige, konstruktive   Zusammenarbeit und Konsultation ist.

 

Durch die intensive Zusammenarbeit mit den Partnern   der Migrationsberatung und Flüchtlingsintegration hat das bisherige Projekt   FIF ein thüringenweites Netzwerk geschaffen. Wertvolle Informationen und   Synergieeffekte mit regionalen Ansprechpartnern wie Sprachkursträgern und   Beratungsstellen werden weiterhin so gepflegt.

 

Bewerbercoaching, Berufsorientierung, Koordination von Kompetenzchecks zu den beruflichen Fähigkeiten und   Fertigkeiten (bezieht sich auf die fachliche Zuordnung und Benennung von   Einrichtungen für die Kompetenzfeststellung und ggf. die Benennung von   möglichen Förderinstrumenten),  Beratung zur Anerkennung ausländischer   Berufsqualifikationen, Existenzgründungsberatung, Unterstützung bei der   Aufnahme von Praktika, Einstiegsqualifizierungen und Ausbildungen oder   Arbeitsverhältnissen sind Teilbereiche der täglichen Integrationsarbeit.

 

Im   Vordergrund der Arbeit mit den Teilnehmern steht die Erstellung eines den   Wünschen und Fähigkeiten entsprechenden Karriereplans. Bewerbungscoachings   mit anschließender Begleitung zu Vorstellungsgesprächen und gemeinsame   Betriebsbesichtigungen tragen weiterhin zu einer Verbesserung der   persönlichen Chancen für Zugewanderte bei.

 

 

Innerhalb der Projektlaufzeit von drei Jahren sind 150   Unternehmenskontakte und 120 Beratungen / Betreuungen mit Bewerbern  (z.B. Erstgespräche, Informationen zum   Programm, Erörterung der Berufswünsche, Einsatzmöglichkeiten und   Alternativen) vorgesehen.

Ansprechpartner

Aatefa Ghafari
Tel.: 03681 362-136 Mobilfunk: 0176 52098216
Fax: 03681 362-220
E-Mail schreiben


Seitenfunktionen